Verena

Lebens- und Sozialberaterin (in Ausbildung unter Supervision)

Business Coach

Mentaltrainerin

wingwave-Coach

 

 

Alfred

Business-Trainer

wingwave-Coach

 

 

 

 

Frühere Tätigkeiten


Verena:

Online Marketing Manager

Leasing- und Finanzierungswirtin, Leasingfachwirtin

Bürokauffrau

Kosmetikerin

Friseurin 

 

Weiterbildungen:

Verschiedene Massage-Techniken wie z. B. Massage nach Dorn-Breuss

(Wirbelzugehörigkeit der Mental- und Seelen-Ebene)

Krankheitsbilder und Ihre Ursachen

 

 

Alfred:

Schreiner

eigener Handwerksbetrieb (Bereich Fenster, Türen und Sonnenschutz)

 

 

 

 

2012 kam unser erstes Kind, Tochter Valentina zur Welt.

Etwa zu der Zeit wurde uns, wie wahrscheinlich vielen Eltern, die selbstständig arbeiten, klar, daß es wirklich selbst und ständig heißt.

 

2013 wurden wir zum zweiten mal Eltern und unser Sohn Benedikt wurde geboren.

Wir arbeiteten quasi Schicht, immer einer kümmert sich um die Kinder, der andere ist im Büro. Zeit für Zweisamkeit oder Momente der Stille kamen nicht mehr vor. Zwar fühlten wir uns bevorteilt, da wir sehr flexibel waren und ja arbeiten konnten, wenn die Kinder schon schliefen, aber uns als Paar gab es fast nicht mehr.

 

Natürlich hat sich dieser Dauer-Power-Zustand auch auf unsere Ehe ausgewirkt und gerade, als sie beinahe zerbrach, erkannten wir zum Glück unsere Notlage und hielten inne. So wollten wir nicht weiter leben, denn was für ein Leben war das denn?

Seit 2015 waren auch immer wieder mal Warnschüsse des Körpers in Form von Krankheiten aufgetaucht - wir hatten die Nase wirklich gestrichen voll. Wir beschlossen, das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen. Verantwortung für das eigene Tun und Handeln übernehmen. Ziele neu ausrichten. Ein Neubeginn.

Also schlossen wir den Handwerksbetrieb und begannen uns auf das zu konzentrieren, was uns Freude bereitet. Das, was wir ohnehin schon paralell aufzubauen begonnen hatten. Der Grundstein für unser "HappyFamily(&)Business" war gelegt.

 

Natürlich war das nicht einfach so über Nacht alles plötzlich wundervoll und rosarot. Aber der Schmerz der Veränderung geht schließlich wieder vorbei, wie wir recht schnell erlebten, während bekanntlich der

Schmerz der Nicht-Veränderung bestehen bleibt.